Lisa Doneff - Lichtblicke Fotografie - Fotografin aus Franken - Buchempfehlung - Book of you

Dieser Blogartikel ist Teil einer ganzen Serie, in der ich mich mit Hochzeits-Dienstleistern aus der Region Franken unterhalte. Ich führe super spannende Gespräche und versuche, interessante Infos für meine Brautpaare zu erfahren, damit Ihnen die Planung der Hochzeit etwas leichter fällt. 🙂
Als dritte Interview-Partnerin habe ich die liebe Alex bei mir. 

Meine allererste Frage an dich: Wie bist du überhaupt zum Singen gekommen?

Bereits als kleines Mädchen im Alter von zwei oder drei Jahren habe ich leidenschaftlich gerne gesungen. Davon haben meine Eltern sogar Aufnahmen… Später habe ich dann in der Musikschule, in der Schulband und im Schulchor gesungen. Nach der Schule absolvierte ich eine Ausbildung zur staatl. geprüften Leiterin für Popularmusik am Music College Regensburg und studierte anschließend Jazz-Gesang an der Hochschule für Musik in Würzburg.

Seit wann singst du auf Hochzeiten und wie kam es dazu?

Parallel zu meinem Studium in Regensburg war ich als Frontsängerin mehrerer Coverbands im In- und Ausland unterwegs. Irgendwann hat mich dann mal ein Brautpaar angeschrieben, ob ich bei ihrer Hochzeit singen möchte. Das war glaube ich 2012. Ab diesem Moment kamen Jahr für Jahr mehr Anfragen von Brautpaaren…

Welche Lieder singst du am meisten bzw. gibt es Evergreens?

Die „Klassiker“ sind nach wie vor „Hallelujah“ von Leonard Cohen, „The Rose“ von Bette Midler und mittlerweile auch „A thousand years“ von Christina Perri. Jedoch gibt es auch wunderschöne Alternativen zu diesen Liedern und ich freue mich jedes Mal, wenn ich mit meinen Brautpaaren gemeinsam die Lieder aussuchen darf, die am besten zu ihrer Liebesgeschichte passen. Zum Einzug singe ich persönlich sehr gerne „Can’t help falling in love“ von Elvis Presley, weil es die Hochzeitsgesellschaft so schön auf die Trauung einstimmt. Nach dem Ringtausch singe ich oft Balladen oder Liebeslieder wie z. B. „Liebe meines Lebens“ von Philip Poisel.  Zum Auszug wünschen sich die Brautpaare oft „peppigere“ Lieder wie z. B. „Don’t stop believing“ von Journey oder „Happy“ von Pharell Williams. Ich hatte auch schon Trauungen, bei denen ich ausschließlich deutsche Songs gesungen habe. Vor kurzem habe ich für ein Brautpaar ein Lied in oberbayerischem Dialekt gesungen… So individuell wie das Brautpaar ist, ist auch die Liedauswahl.

 Eine Trauung dauert ja meistens ca. 1 Stunde. Wie viele Lieder braucht man ungefähr in dieser Zeit?

Im Normalfall sind es 3 bis 4 Lieder (zu Beginn, nach dem Ja-Wort, zum Schluss). Bei freien Trauungen meist 1 oder 2 Lieder mehr, da es keine Lieder gibt, die von der Gemeinde bzw. der Hochzeitsgesellschaft gesungen werden.

Kann sich das Brautpaar die Lieder selbst aussuchen?

Na klar! Dafür bekommt das Brautpaar von mir meine Repertoire-Liste, auf der mittlerweile um die 50 Lieder stehen. Sollte DAS Wunschlied jedoch nicht dabei sein, gibt es die Möglichkeit, dass ich das Lied für das Brautpaar neu einstudiere.

In welchem Umkreis kann man dich buchen?

Meistens werde ich in einem Umkreis von bis zu 150 km gebucht. Ich habe aber auch schon bei Trauungen am Chiemsee, im Bayerischen Wald, bei Frankfurt oder bei Mannheim gesungen. Nächstes Jahr werde ich bei einer freien Trauung am Tegernsee singen…

Was war der verrückteste Liedwunsch?

Den bisher verrücktesten Liedwunsch werde ich dieses Jahr im Herbst bei einer freien Trauung singen: „Ich schwör“ von den Kastelruther Spatzen. Ich hatte mit dieser Musikrichtung bis jetzt zwar noch keinerlei Berührungspunkte, aber ich freue mich, aus diesem Lied meine ganz eigene Interpretation zu zaubern.

Wie läuft ein Vorgespräch bei dir ab?

Ich habe mit dem Brautpaar meist nur per Mail, telefonisch oder via WhatsApp Kontakt. Bei der Buchung bekommt das Brautpaar von mir dann eine Checkliste, auf der alle wichtigen Infos zusammengefasst stehen. Ein paar Wochen vor der Trauung sendet mir das Brautpaar dann nochmal den finalen Ablauf und die Liedauswahl zu und es werden Fragen, die noch offen sind, geklärt. Grundsätzlich bin ich für das Brautpaar ab der Buchung jederzeit für Rückfragen erreichbar.

Wie viele Monate vor der Hochzeit sollte man dich buchen

Im Moment ca. 1 Jahr im Voraus.

Gibt es Hörproben?

Ja klar. Auf Youtube unter www.youtube.com/alexandravocals und Soundcloud unter www.soundcloud.com/alexandravocals.

Welche Lieder hast du in deinem Repertoire?

Mittlerweile sind es um die 50 Lieder. Hauptsächlich natürlich Liebeslieder, Balladen und Songs die unter die Haut gehen. Sowohl auf deutsch und auf englisch. Die Liste wird von Saison zu Saison erweitert und am Jahresanfang an meine zukünftigen Brautpaare geschickt.

Gibt’s gewisse Voraussetzungen, die du zum Singen brauchst?

Am Tag der Trauung bin ich ca. 1,5 Stunden vor Beginn der Trauung bei der Kirche oder der Trau-Location, damit ich mit dem Aufbauen meines Equipments und dem Soundcheck fertig bin, bevor die Hochzeitsgäste eintreffen. Es ist leider auch schon mal vorgekommen, dass ich vor verschlossenen Türen stand… Letzten Endes ist eine gute Kommunikation zwischen dem Brautpaar und der Hochzeitssängerin bzw. den Hochzeitsdienstleistern das A und O, damit ihr großer Tag einzigartig und unvergesslich wird und alles so läuft, wie es sich das Brautpaar vorgestellt hat.

Zum Schluss noch eine persönliche Frage: Was bedeutet Liebe für dich?

Das ist eine schwierige Frage. Es gibt so viele Dinge, die mit Liebe verbunden sind. Die Liebe zum Partner, zu den Kindern oder zum Beruf. Alles was wir tun, sollten wir in Liebe tun, da die Liebe essentiell für uns und unser Leben ist.

Infos und Kontakt:

www.alexandra-goess.de

www.facebook.com/alexandravocals